Es gibt Situationen, da kommt es auf den perfekten Schnitt an: Marketing-Broschüren müssen ebenso sauber und gerade geschnitten sein, wie die Foto-Collage für die Schwiegereltern oder die Hochzeitszeitung für den besten Freund. Und weil DIN A4 nun einmal langweilig ist, muss es ein anderes Format sein.

Gerade Papierschnitte enden unfreiwillig als Wellenschnitt

Wie viel Mühe Du dir auch gibst, das gerade Zurechtschneiden von Papier mit einer Schere will nicht so recht gelingen. Woran liegt das? Wenn Du Papier mit der Schere schneidest, dann hältst Du in der Regel mit der einen Hand das Papier, mit der anderen die Schere. Während die eine Hand noch relativ ruhig das Papier hält und vielleicht ein bisschen das Papier bewegen muss, führt die andere Hand die Schere vorwärts. Dabei musst Du ständig die Klingen öffnen und schließen. Das sind ganz schön viele Bewegungen aufeinmal. Unsere Hände sind Präzisionswerkzeuge, aber zum Ausführen schnurgerader Bewegungen sind sie nicht geeignet. Einen geraden Schnitt bekommst Du allenfalls über ein paar Zentimeter hin.

Mit dem Bastelmesser die Linie entlang

Die Idee ein Teppich- oder Bastelmesser zu nehmen und an einem Lineal entlangzuführen scheint gut, aber dafür brauchst Du ein Lineal aus Metall, denn sonst steckt das Messer schnell im Lineal fest. Schnell merkst Du, dass Du mit dem Lineal-Ansatz immer nur ein, maximal zwei Blätter auf einmal zuschneiden kannst. Erschwerend kommt hinzu, dass Du jedesmal die Schnittkante ausmessen und anzeichnen und während des Schneidens das Papier sammt Lineal sehr gut festhalten musst. Verrutscht eines von beiden ist der Schnitt daneben und im schlimmsten Fall das Schnittgut nicht mehr zu gebrauchen.

Papierschneidemaschinen sind klar im Vorteil

Wann immer Du Material gerade zuschneiden musst und es dabei auf hohe Genauigkeit ankommt, bringen die Papierschneidemaschine entscheidende Vorteile. Dabei ist es zunächst egal, ob es sich um Hebelschneider oder Rollschneider handelt.

Die Vorteile von Schneidemaschinen sind:

  • Perfekte und geradlinige Schnittführung
  • Schneiden mehrerer Seiten auf einmal
  • Wiederholtes Zuschneiden, ohne erneut auszumessen
  • Geringeres Verletzungsrisiko
  • Automatische Anpressung

Perfekte und geradlinige Schnittführung

Egal ob Hebelschneidemaschine oder Rollenschneidemaschine, Papierschneidemaschinen sind derart gebaut, dass das Messer immer an einer schnurgeraden Linie entlanggeführt wird. Selbst wenn Du zwei linke Hände hast, der Schnitt wird nicht krum und schief.

Schneiden mehrerer Seiten auf einmal

Schon die kleinen Einsteigermodelle erlauben das gleichzeitige Schneiden mehrerer Seiten. Wenn Du wirklich viel, sehr viel auf einmal schneiden musst, dann ermöglichen Dir das am anderen Ende Stapelschneider.

Wiederholtes Zuschneiden, ohne erneut auszumessen

Fast alle Papierschneider erlauben Dir einen Winkel entlang eines Lineals zu verschieben und zu fixieren. Du kannst danach das Papier oder die Pappe einfach an den Winkel anlegen und erhältst so jedesmal den selben Zuschnitt. Zudem bildet die Schenkel einen rechten Winkel, so dass auch deine Zuschnitte perfekt rechtwinklig sind.

Geringes Verletzungsrisiko

Gerade wenn Du mit dem Teppich- oder Bastelmesser das Papier schneidest, während du mir anderen Hand versuchst, Lineal und Papier festzuhalten steigt das Verletzungsrisiko. Nicht selten haben wir schon von Besuchern dieser Seite gehört, dass dies der Grund für die Anschaffung einer Papierschneidemaschine war.

Automatische Anpressung

Damit ein Schnitt gerade wird, darf sich das Papier während des Schneidens nur in Schnittrichtung verschieben. Wird es aus dieser Achse heraus verschoben, wird der Schnitt schief. Gute Papierschneidemaschinen pressen kurz vor dem Schnitt das Papier fest, so dass ein Verschieben oder Einziehen während des Schneidens nicht vorkommt.