Digitalkameras zum Dank ist es heute deutlich einfacher Fotos aufzunehmen, nachträglich zu bearbeiten und aufgrund hochwertiger Farbdrucker auf spezielles Fotopapier zu drucken. Und gerade weil es so einfach geworden ist, nimmt der Trend zum Fotodruck in den eigene vier Wänden immer stärker zu.

Selbst wer keinen ausgemachten Foto- oder guten Farbdrucker hat, kann seine Bilder bei Online-Portalen wie z.B. Pixum oder CEWE hochladen und erhält wenige Tage später die entwickelten Fotos per Post.

Fotodienste bieten in der Regel nur Normgrößen für die Entwicklung an und auch für den Fotodrucker gibt es Fotopapier ausschließlich in den Standardgrößen. Da sich durch den Bildschnitt während der Nachbearbeitung auch das Format, d.h. das Seitenverhältnis und/oder Größe ändert, gehört das Zuschneiden von Fotos also irgendwie dazu.

Fotos in den Rahmen einpassen

Was ist schöner, als die Bilder gerahmt an die Wand zu hängen oder als Geschenk an Freunde oder Familie zu überreichen. Wenn das Bild mit einem Passepartout verwendet werden soll, ist ein gerader Schnitt nicht unbedingt notwendig. Unverzichtbar wird der ordentliche Zuschnitt, wenn das Bild ohne Passepartout in den Rahmen eingepasst werden muss. Mit einer Schere ist das gewünschte Resultat nicht zu erreichen und auch bei der Verwendung von Bastelmessern muss sehr vorsichtig vorgegangen werden, da die spezielle Beschichtung von Fotopapier leicht einreißt.

Foto-Collagen

Auch beim Erstellen von Foto-Collagen kommt es auf einen sauberen und rechtwinkligen Schnitt an. Insbesondere dann, wenn die Fotos alle gleich groß sein sollen, spielt eine gute Papierschneidemaschine ihre Stärke voll aus.

Bei beiden Beispielen wird deutlich – beim Schneiden von Fotos wird sehr hoher Wert auf einen ordentlichen Schnitt gelegt. Die Schnittkante muss gerade sein. Druckkanten und das Ausfransen am Rand sind nicht gewünscht, denn das Bild soll vorgezeigt werden. Die folgenden Papierschneidemaschinen eignen sich auch bestens zum Schneiden von Fotos:

Markiert in: