In vielen kreativen Studiengängen gehört das Erstellen und die Abgabe von Modellen, Plastiken oder Konzepten zu den häufigen Hausaufgaben. Ein noch so gut gemeintes Werk wird nicht die Mängel ausbügeln, die durch unsauberes arbeiten verursacht werden. Dahingegen kann ein sauber und mit großer Sorgfalt erstelles Werk über manch kleinen Mangel hinwegtäuschen.

Entspannter lässt es sich allemal arbeiten, wenn man nicht auf die Öffnungszeiten von Werkstätten oder Kunsträumen und die dort aufgestellten Schneidemaschinen angewiesen ist.

Vor diesem Hintergrund sind Papierschneidemaschinen Im Besitz von Studenten gar nicht so selten anzutreffen, wie man meint.

Bei der Wahl ist weniger die leichte Tragbarkeit (z.B. im Rucksack), als vielmehr eine robuste Ausführung wichtig, bei der die Ergebnisse von Zuschnitten stets gleich hochwertig sind. Häufig fällt dann die Wahl auf Modelle, die über einen Rückanschlag verfügen, der ein maßgenaues Einstellen der Zuschnitte zulässt.

Geeignete Papierschneidemaschinen kommen eher aus dem Büro-Umfeld. Die Vertreter für Basteln und Hobby bieten vielfach nicht die erforderliche Qualität.